Italienisches GT-Rennpferd – der Ferrari California T HS

Der neue Gran Turismo Ferrari California T HS aus Maranello steht für Eleganz, Sportlichkeit, Vielseitigkeit.

Er zitiert historische Stilelemente vom 250 Testarossa aus den 50er Jahren.

Die Leistungsdaten sind dementsprechend beeindruckend: 3,9 Liter Hubraum,V8-BiTurbo mit  560PS und 755 Nm. In Verbindung mit einem niedrigen Gesamtgewicht ergibt das nur 2,9 kg pro PS.

Kein Wunder, dass der Ferrari California T HS in 3,6Sek von Null auf 100 sprintet. Deshalb vergehen auch nur 11,2 Sekunden   bis 200 km/h und die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 316km/h.

Die Stärken des Handling Speciale (HS) im Vergleich zu seinen “normalen” Brüdern sind: direktes Ansprechverhalten, außergewöhnlicher Sound,  atemberaubende Beschleunigung, hohes Drehmoment und  extreme Kontrolle.

Das Hardtop öffnet und schließt in nur 14 Sekunden.

Der Ferrari California T HS ist ein “2+”-Sitzer. Vorne sitzen Fahrer und Passagier sehr gut und hinten ist mehr Platz als befürchtet. Für die Fahrt zum See oder in die Eisdiele ist das wunderbar. Besser gesagt: Nur bei längeren Fahrten sollte man an das Wohl der Hinterbänkler denken.

Die Federn vorne sind 16%, die hinten 19% härter. Die Dämpfer-und  Getriebeabstimmung ist neu und die Auspuffanlage auch. So ist der Ferrari California T HS von aussen am Heckdiffusor und Kühlergrill in Grigio Ferro matt zu erkennen. Eine Plakette zwischen den Vordersitzen weist ebenfalls darauf hin.

Der Ferrari California T HS kostet rund 7.000.-€ mehr als das Modell ohne die Plakette. Jedoch sind schon dafür mal rund 185.000.-€ fällig. Und das HS-Paket ist zu empfehlen. Wahrscheinlich kann sich das nicht der leisten. Andererseits wäre es aber schon schön.

Besonders wichtig: Mehr monothematische Sonderausgaben zu herausragenden Autothemen sind auch unter den andern Artikeln von  www.realdriving.de zu lesen.

Aber das ist noch längst nicht alles: Noch mehr Autos und Lifestyle findet ihr auf MotorMag