VW Golf VII Flanke links

Der VW Golf ist mal wieder der Beste

Seit seiner Premiere im Jahr 1974 läuft der VW Golf und läuft und läuft und läuft. Er holte damals den Konzern aus der Krise holte und ist seitdem eine sichere Bank für weltweite Verkaufsrekorde.
Darauf dürfen die Wolfsburger schon ganz schön stolz sein. Denn eine eigene Fahrzeugklasse zu begründen und darin IMMER der Klassenbeste zu sein ist eine respektable Leistung.
Aber auch eine Bürde. So einen Titel will man behalten.
Koste es, was es wolle. Deshalb war der Golf auch schon mal ein wenig in der Kritik. Nicht beim Kunden, sondern eher bei Volkswagen selbst. Die Produktion des besten Stücks war zu teuer. Wer so große Stückzahlen herstellt und dann pro Auto auch nur ganz wenig draufzahlt, kann schnell Probleme bekommen. Gesagt getan und schon war wieder alles in Butter. Nun schon in der siebten Generation.
Der Golf ist übrigens nach dem Golfstrom und nicht nach der Freizeitbetätigung kariertgemusterte Beinbekleidung tragender Menschen benannt. 700.000 Golf verkauft Volkswagen pro Jahr weltweit. Am Tag mehr als 1.900, 80 pro Stunde oder 1,3 pro Minute.

VW Golf VII Front offen

Der VW Golf VII ist 100 kg leichter als sein Vorgänger

Was hat sich nun getan beim Bestseller?
Schärfer sieht er von vorne aus, eleganter von der Seite und stämmiger von hinten. Das macht eine rattenscharfe Sicke in der Flanke und zwischen den Heckleuchten.
Vorne sitzen die Scheinwerfer wieder tiefer als der Kühlergrill. Das war auch schon beim Golf I so. Die Kotflügel sind ebenfalls etwas abgesenkt, dadurch wirkt die Haube länger.

VW Golf VII Flanke rechts Mitzieher schmal

Die Fugen sind schmaler als bei der Konkurrenz. Das macht einen hochwertigen Eindruck und freut besonders Herrn Piech.
Hinten wurde die Ladekante abgesenkt. Das erleichtert den Einkauf und die Muddi kann den Kasten Tegernseer selbst in den Kofferraum wuchten.
Der neue Golf ist wieder eine Evolution und keine Revolution. Warum sollte es aber auch anders sein? Eine Ikone muss man nicht neu erfinden. Ein Golf ist wie ein Käfer oder eine Cola-Flasche nur durch die Form schon aus der Ferne oder im Halbdunkel erkennbar. Und so soll es sein.
Der „Neue“ ist knapp sechs Zentimeter länger, der Kofferraum fasst jetzt 380 Liter (plus 30) bis 1.270 Liter.

VW Golf VII innen Instrumente

Nicht nur aussen sind die Fugen schmal. Auch der Innenraum wirkt sehr hochwertig und klassisch. Die Rundinstrumente, die Mittelkonsole, das passt auf den ersten und zweiten Blick. Das Fahrwerk ist über alle Bedenken erhaben. Das ist zweifellos der beste Golf aller Zeiten. Mit seinen Assistenzsystemen auch der sicherste. Verkehrszeichen- und Müdigkeitserkennung, Notbremsautomat nach einem Unfall, Spurhalteassistent mit Lenkeingriff, die City-Notbremsfunktion bei weniger als 30 km/h und viele andere sorgen für weniger Sorgen, wenn man mit einem Golf unterwegs ist.
So ist der Golf immer die richtige Wahl. Denn er kann alles sehr gut und bietet keine bösen Überraschungen. Die Preise beginnen ab 16.975.-€ für den 85 PS-Motor mit 1,2 Liter Hubraum. Mehr Spaß machen der 140 PS-Benziner ab 22.525.-€ oder der 150 PS-Diesel ab 25.275.-€.
So ist er eben, der Golf. Nicht ganz billig, aber der Klassenbeste und die haben nicht immer nur Freunde. Da finden sich immer Neider und ständig Herausforderer. Auch in der eigenen Familie. Bei Volkswagen  sind das die Blechbrüder Audi A3 und Seat Leon.

VW Golf VII Heck

 

VW Golf VII Scheinwerfer links dunkel

Mehr im AppStore für iPhone und iPad

(Link: http://bit.ly/REALDRIVINGAppStore )

und im Android Market für Tablets und Smartphones

(Link: http://bit.ly/REALDRIVINGGooglePlay )

ausserdem im Magazin-Kiosk issuu.com:

(Link: http://issuu.com/realdriving )

Mehr REAL DRIVING gibt es auch auf Facebook und Twitter.

[album id=76 template=extend]

Mehr Luxus unter http://www.nobelio.de/sport-und-motor

Mehr Promi-News auf http://www.promipool.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.